Schrauber-Blog

Trabant 601: Das Projekt von Rico Liebig

Trabi Umbauprojekt

Rico und sein Vater haben ihren Trabant 601, Baujahr 1985, jetzt im Oktober nach 2 Jahren Bauzeit fertig bekommen. Er wird erst im April zugelassen, steht deswegen jetzt im Carport und hält Winterschlaf.

Ein kurzer Blick auf und in den Trabi

Ihre Inspiration für dieses Projekt war der 1millionste Trabant von 1973.

Der Trabi, den sie renovieren wollten, stand 16 Jahre lang bei seinem Vorbesitzer rum und war teilweise sogar in hohem Gras eingewachsen.

So sah der Trabant beim Kauf aus

Es wurde eigentlich alles an dem guten Stück neu gemacht.

Erste Vorbereitungen

Der Umbau

Zuerst wurde geschweißt und grundiert.

Danach kam das elfenbeinlackierte Dach und das Armaturenbrett dran.

Anschließend wurde lackiert.

Hier habt ihr eine Übersicht über die Teile, die umgebaut wurden

  • Achsen, Motor und Getriebe überholt
  • Kleinere Schweißarbeiten an der Karosserie
  • Neu lackiert
  • Optische Umrüstung auf einen 601 de luxe aus den 70er Jahren
  • Einbau eines gekürzten Armaturenbretts vom Trabant 600
  • Neue Schonbezüge, Teppiche und Himmel
  • Neue Reifen auf Felgen aus den 60er Jahren
  • Neue Motorhaube ohne Emblem
  • Kühlergrill-Attrappe, umgebaut auf alte Optik, mit Trabant Schriftzug
  • Neue Windschutzscheibe mit Blaukeil
  • Runde 3-teilige Chrom-Stoßstangen
  • Alte Trabant 601-Rückleuchten
  • Ausstellfenster
  • Seitenverkleidungen im Innenraum

Es nähert sich dem Ende: Hier kommen Technik, Teppich und der Motor rein.

So sieht das Ergebnis aus. Komplett mit Chromteilen und Fensterscheiben.

Ricos Tipps für Trabantschrauber

  • Nicht den Fehler machen, den wir gemacht haben: Niemals mit grober Maschine die alte Farbe runter schleifen! Nur mit Hand reicht aus. Wir mussten leider viel nach spachteln.
  • Vor dem Lackieren immer die Grundierung glatt schleifen
  • Wenn der Fernlichtschalter nicht mehr reagiert, ist eventuell die Batterie nicht voll genug geladen
  • Den Himmel nicht mit Sprühkleber montieren, hält nicht auf Dauer. Lieber mit Teppichkleber
  • Das Auto wird schön leise, wenn man hinten über den Radläufen alles mit Styropor dämmt

Kommentare (2)

Walter Stolle schrieb am 28.02.2017 um 16:45Uhr:

Na dann fehlt ja nur noch der Spaß am Fahren. Auf das die 26 Pferdchen immer zuverlässig galoppieren!

Gustav Sucher schrieb am 22.10.2018 um 07:31Uhr:

Wow, ich finde das immer wieder unglaublich, wie extrem groß der Unterschied ist, wenn man ein Auto komplett nochmals unter das Schweißgerät hält. Die Farbe und der Lack ist echt toll geworden. Ich bin begeistert! Danke für die Inspiration!

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.